Die große Fusion

Seit Jahren kämpfen sie mit schwindenden Mitgliederzahlen. Der Yacht Club Rursee (YCR) musste bereits vor einem Jahr einen Steg verschrotten. Dennoch sind weiterhin Liegeplätze vorhanden. Der Segelsportclub Rursee (SSCR) hat keine Bewirtung mehr in seinem Clubhaus. Auch hier nimmt die Aktivität auf dem Wasser ab.

2016_04_01 YCR Stander2016_04_01 SSCR StanderDa liegt es nahe, sich mehr zusammen zu schließen; denn die fixen Kosten von Hafenanlagen und Clubhäusern bleiben, auch wenn die Mitgliederzahl schrumpft. Und so haben die Vorstände beschlossen zu fusionieren. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden in Kürze in den beiden Klubs statt, um die Sache zu besiegeln.

Nicht mehr lange also, dann treten die beiden Vereine gemeinsam unter dem Namen Yachtsportclub Rursee e.V. (YSCR) auf. Damit wird ein großer Segelverein mit guter Zukunft in Woffelsbach entstehen.

13 gefällt der Artikelbitte abstimmen
(847 Besuche)

5 Gedanken zu „Die große Fusion

  1. Das ist „kein“ Aprilscherz!

    Der Yacht-Club-Rursee hat dieses Jahr sein:

    60 j ä h r i g e s Bestehen !

    Herzlichen Glückwunsch

  2. Liebe SSCR-ler,

    Der SSCR war früher am Rursee „der dominiernde Club“ am See in jeder Beziehung und lag weit vor dem Yachtclub in der Bedeutung..

    So mit den Aktivitäten und Regatten, aber auch in Bezug auf viele Feierlichkeiten.
    Der Club lebte Unter Willy Berks, Klappenbach teilweise auch unter Anneliese Bünten unter der Überschrift
    „Segel-sport-club – Rursee.
    Wobei der Schwerpunkt in dem Wort Sport lag. Nur wer ein Boot mitbrachte mit Sportlichen Aktivitäten, hatte nur die Chance Mitglied zu werden.
    Auch unsere florienende Starbootflotte war hier sehr beispielhaft. Fast alle wichtigen Sportler waren hier auch Mitglied und den vielen Sportaktivitäten völlig untergeordnet.
    Alle entscheidenden Vorschäge und Aktivitäten waren auf das pulsierende Leben im Club abgestimmt und waren dazu angelegt, auch einen möglichdemj Clubwirt leben zu lassen.
    Da wäre es unmöglich gewesen, größere Feier- und Aufenthaltsmöglichkeiten auf den Stegen zu bauen und damit zu dezentralisieren..
    Alle wichtigen Nachfolger der Gründungsmitglieder haben die Ernsthaftigkeit einer Club- Leitung und Führung nicht ernsthaft betrieben, sondern sich nur in ihrem gewählten Amte gesonnt, auch nach den sich bietenden Machtpositionen gegriffen.
    Diese erkennbare Haltung hat mich schon nach der Gestaltung unserer 25 Jahrfeier in Weisweiler bewogen auszutreten. Von nun an gings dann auch ständig und steil bergab.
    Viele Ranglistenregatten fielen aus, die Besten Flotten starben ihren Tod im Schlendrian.

    Auf Fragen in der Starbootflotte wurde mir schon damals geantwortet, man würde heute lieber zu Ostern in Winterurlaub fahren. Niemand hat sich aber Gedanken gemacht, das es auch schon unter meiner Leitung nicht so einfach war, Ostern fast 25 Schiffe an den Start zu bekommen und auch die Kinder der Segler zu begeistern zu Ostern zum Rursee zu fahren, als stattdessen in den Wintersport.
    Es ist aber auch unbestritten, dass die Zeiten sich verschlechtert hatten. Da muss man eben noch etwas mehr ackern. wenn man ein Amt annimmt und bekleidet. Wenn ich mich heute zum Rursse und SSCR begebe sehe ich ich nur noch totales Elend.
    Clubleben fast Null, Regattasport fast Null, Zusammenhalt fast Null.
    Der aktivste Vereinsteil ist nun das Piratenpack, was ich allerdings auch sehr gut finde, sonst wäre ja alles tot.

  3. Wie von vielen richtig erkannt, fusionieren SSCR und YCR (noch) nicht zum 1. April 2016. Dass die Meldung nicht witzig ist, wie M.B. meint, kann sein, ein wahrerer Aprilscherz ist mir aber nicht eingefallen. Ich freue mich jedenfalls, dass es dem YCR, dem ich seit 55 Jahren angehöre, so gut geht! Also immer locker bleiben.

  4. april, april
    Trotzdem: NICHT WITZIG.
    so ist der ycr beispielsweise sehr gut ausgelastet, der großteil der stegplätze ist belegt.
    hier gab es mal bessere artikel zum ersten April

Schreibe einen Kommentar