Neues Gerät für die Lebensretter

Am Samstag wurde von der DLRG Ortsgruppe (OG) Aachen mit Unterstützung der DLRG Köln, Ortsgruppe Dünnwald der Einsatz einer Drohne getestet. Die Drohne, die u.a. mit einer Wärmebildkamera ausgerüstet ist, soll die Suche nach vermissten Personen – vor allem im Uferbereich – und bei Eiseinbruch unterstützen.
Nach Aussage von Pressesprecher Jürgen Karl seien die ersten Übungsflüge am Rursee erfolgreich durchgeführt worden.
Technische Daten des Flugkörpers:
Gewicht:​​< 2kg
Emfangsweite:​ca. 2.000 m
Flugdauer:​​ca. 20 min.
Einsatzdauer: ​Bei Vorhaltung von sechs Akkus unbegrenzt
Ein Einsatz der Drohne ist lediglich im Umfeld von bemannten Flugkörpern untersagt. Eine entsprechende Sichtweite ist also auch eine wichtige Voraussetzung eines Fluges mit dem Hexacopter.
Wir würden dem Bezirk Aachen die Anschaffung eines solchen Gerätes wünschen. Allerdings ist ein Beschaffungswert von ca. 7500 EURO nicht unerheblich. Der Einsatz der Drohne könnte gegebenenfalls die Unterstützung weiterer Hilfskräfte von Feuerwehr, THW oder ähnlichem auf ein geringeres Maß reduzieren.

0 gefällt der Artikelbitte abstimmen
(126 Besuche)

Schreibe einen Kommentar