Wasserverläufe

Einen sehr seltsamen Verlauf nahm im letzten Monat der Wasserstand des Rursee. In einer Zitterkurve stieg er um wenige Zentimeter, um dann wiederum in mehreren Stunden abzufallen. Seit acht Tagen steigt er nun kontinuierlich an.

Das alles spielt sich im Rahmen von 0,8 m Höhenunterschied ab – wir bewegen uns zwischen 273,6 und 274,4 m üNN, also in einem kleinen Schwankungsbereich. Der geneigte Leser fragt sich allerdings „Was geht da vor?“ Hat da jemand den Zitter am Hebel? Geht es demnächst wieder gestuft abwärts? Was ist der Grund für die Zitterpartie und was passiert mit dem vielen Wasser, das uns der Himmel zur Zeit so reichlich sendet?

Die Zitterkurve des Rursee-Wasserstands (der Ausschlag am 23.05. dürfte ein Messfehler sein) mit ruhigem Verlauf ab 11.06.

0 gefällt der Artikelbitte abstimmen
(62 Besuche)

Schreibe einen Kommentar