Rursee nicht mehr zu retten

Eigentlich ist ja alles klar. Trianel baut das Wasserspeicherkraftwerk nicht am Rursee. Dennoch wird an vielen Fronten weitergekämpft. Boote sind beflaggt. 2013_08_05 RettetAnlegestelleAnlegestellen tragen Transparente und öffentliche Telefonzellen sind beklebt. Der Rursee wird weiter gerettet, obwohl nichts mehr zu retten ist. Denn alles bleibt ja wie es ist.

2013_08-05 RettetBoot

 

 

Da rätselt mancher. Ist der Realitätssinn jetzt vollkommen verloren gegangen? Sind das Zeichen des Sieges? Oder wurde einfach nur vergessen, wieder abzurüsten?

Parteien sind nach einer Wahl verpflichtet, ihre Plakate zu entsorgen. Gilt das für die Basis der Demokratie, die Bürgerinitiativen, nicht? Was andernorts als Sachbeschädigung gilt – das Bekleben des Eigentums von anderen – ist in der Basisdemokratie wohl übergesetzlicher Notstand, der nun auch noch bis zur physischen Zerbröselung weiter bestehen bleibt.

2013_08_05 RettetTelefonzelle

 

 

 

 

 

Wir haben einen wunderschönen See und einen hübschen Ort – bis auf einige Stellen.2013_08_05 RettetTelefonzelle2

0 gefällt der Artikelbitte abstimmen
(309 Besuche)

5 Gedanken zu „Rursee nicht mehr zu retten

  1. Nachlese zum PSW.
    heute im SPIEGEL:

    „Insgesamt steigt die deutsche Stromproduktion sogar. Zwar fallen durch die Atomkraftwerke, die bis 2022 nach und nach vom Netz gehen, gut 100 Terawattstunden Elektrizität weg. Doch die Ökostromanlagen, die im selben Zeitraum hinzukommen sollen, schaffen rund 150 Terawattstunden.

    Gewaltige Überproduktion
    Die Folge: In Deutschland wird immer mehr Strom produziert, den man zur nationalen Versorgung gar nicht braucht. Dadurch steigen die Exporte. Schon im vergangenen Jahr waren sie mit knapp 23 Terawattstunden auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Für 2023 geht die Bundesnetzagentur gar von 75 Terawattstunden aus – genug Strom, um mehr als 21 Millionen Haushalte ein Jahr lang zu versorgen.“

    1. Wir haben GENUG Strom.
    2. Mit Strom wird gehandelt.
    3. Niemand hatte jeh angedacht, in PSW „Ökostrom“ zu speichern.
    4. Hier nochmal das Zitat:
    „Stattdessen gebe selbst Investor Trianel inzwischen zu,
    er benötige das neue PSW vor allem zum internen Strommengen-Ausgleich der eigenen konventionellen Kraftwerke,
    die das Aachener Konsortium vor allem in Nordrhein-Westfalen betreibt.“

    Kompletter Artikel:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/netzausbauplan-sabotiert-die-energiewende-a-918161.html

  2. „b) Bis heute ist kein offizieller Antrag auf Beendigung des Verfahrens
    von Trianel bei der BezReg. eingegangen. Aber das kann ja noch kommen.

    c) Die neue „Gemeingebrauchsverordnung“ für den See soll nur für ein
    Jahr verlängert werden. (Anlage) Die Wassergesetzgebung steht zZ in
    Düsseldorf auf dem Prüfstand.(siehe Begleitbrief Anlage an WVER)….“
    _____________________________

    Liebe Freunde,
    ein paar lesenswerte Aufsätze zum Thema Energiewende. Allen Beiträgen
    gemeinsam ist, dass der Blickwinkel auf das Thema sich von der bisher
    langläufigen Ansicht unterscheiden, bezw. die simple Logik mehr
    erneuerbare Energie bringt mehr Gewinn für unser Klima mit einem
    Fragezeichen versehen. Ganz so einfach, wie in der Politik meist
    kommuniziert, ist es dann doch nicht…

    Da Rettet den Rursee sich weiterhin mit dem Thema Klimawandel und
    „Energiewende von unten“ beschäftigen will, sollten wir auf dem
    Laufenden bleiben.
    Spannend die Ansätze von Prof. Dr. Nico Paech, auch aus ökonomischer Sicht.

    Der Rebound-Effekt und die Folgen:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-04/rebound-effekt-energieeffizienz

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-06/wachstumskritik-paech/komplettansicht?commentstart=81#comments

    http://www.santarius.de/

    http://www.sozialoekonomie-online.de/ZfSO-160-161_Paech.pdf

    __________________________________________

    etc.

  3. Mein Wissensstand vor ca. 14 Tagen:

    * Trianell hat eine Presseerklärung veröffentlicht, – hat aber noch nicht die Anträge im RR zurückgenommen.

    * Es könnte/kann immer noch ein anderer Investort kommen, und das Raumordnungsverfahren weitermachen.

    * Die BI besteht weiterhin, einige im Landtag/ in den Parteien etc.,
    und trifft sich auch weiter,
    bzw. ist man im Emailverteiler drin,
    so braucht man nicht runmzuspekulieren,
    sondern erfährt zeitnah Details.

    * Eigene Fachgutachten sind weiterhin beantragt etc.

  4. Was ist daran schlimm??? Ich finde gut, dass das weiter Gesprächsstoff ist. Man weiß ja nie, was in dem grünen Wahnsinn noch kommen kann……..

Schreibe einen Kommentar