ÖkoFen Cup

Das war schwierig. Wind aus Südost. Mit zeitweise heftigen Böen. Aber die Windrichtung kaum gut für den See. 16 Dyas-Mannschaften hatten sich beim Yacht Club Rursee eingefunden, auch vom Möhnesee oder dem Moselstau bei Koblenz. Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen bis 30 Grad an beiden Tagen wurden sie von Wettfahrtleiter Michael Woiwode auf die Bahn geschickt.

Am Samstag legte er zuerst die Bahn vom Schilsbachtal in Richtung SSCR aus. Mit Mühe konnte man von gleichmäßigen Winden sprechen. Dann wagte er für die letzte Wettfahrt des Tages den Sprung in die „Langstrecke“ und schickte die Boote nach Schwammenauel. Das sollte auch am Sonntag für die letzte Wettfahrt gelten, die gleich in Schwammenauel gestartet wurde.

Gewonnen hat mit dem richtigen Händchen für die schwierigen Windverhältnisse Stephan Dauber vom Aachener Bootsclub vor Jörg Stransky vom Yacht Club Rursee.

 

Startkreuz der 3. Wettfahrt

0 gefällt der Artikelbitte abstimmen
(49 Besuche)

Schreibe einen Kommentar